Das aktuelle Steuerurteil

Grunderwerbsteuer

Grunderwerbsteuer bei Rückgängigmachung eines Erwerbsvorgangs

1. Die Anwendung des § 16 Abs. 1 Nr. 1 GrEStG ist ausgeschlossen, wenn der Ersterwerber eine ihm verbliebene Rechtsposition aus dem ursprünglichen Kaufvertrag in seinem eigenen (wirtschaftlichen) Interesse verwertet hat.

2. Der Erwerber verwertet seine Rechtsposition aus dem ursprünglichen Kaufvertrag, wenn er durch seine Unterschrift unter den Vertrag über die Aufhebung des Grundstückskaufvertrags mit einer grundbesitzenden Gesellschaft bestimmen kann, wer die Anteile an dieser Gesellschaft erwerben darf. Der Anteilserwerb selbst muss nicht steuerbar sein.

Quelle:

Bundesfinanzhof Art des Dokuments: Urteil Datum: 19.09.2018 Aktenzeichen: II R 10/16

« zurück Übersicht Steuernews »



Das aktuelle Steuerurteil

25.09.2019 - Betriebliche Altersversorgung und Betriebsausgaben

Betriebsausgabenkürzung bei Beiträgen zur betrieblichen Altersversorgung

mehr »



20.09.2019 - Steuerpflichtiger Arbeitslohn

Rabatte beim Pkw-Kauf sind kein steuerpflichtiger Arbeitslohn

mehr »



15.09.2019 - Werbungskosten eines vermieteten Objekts

Makler-, Rechtsanwalts- und Notarkosten bei Veräußerung eines Grundstücks als Werbungskosten eines vermieteten Objekts

mehr »